KHS Taucheruhren: Worauf Sie beim Kauf von Taucheruhren achten sollten

Damit bei der Auswahl der KHS Taucheruhren nichts schief geht, sollte man bei der Auswahl grundsätzlich auf drei Dinge achten.

1. Tactical Watches fürs Wasser sollten mindestens 200 Meter wasserdicht sein

Dass  KHS Taucheruhren wasserdicht sein soll, ist natürlich klar. Ich kenne jedoch viele Leute, die für Ihre Wassereinsätze Uhren mit einer Wasserdichte von bis zu 30 Meter gekauft haben und dann enttäuscht wurden. Denn selbst wer keine 30 Meter taucht, muss damit rechnen, dass die Uhr bereits vorher kaputt geht, wenn man zum Beispiel von ins Wasser springt und die Uhr somit einem verstärkten Druck aussetzt. Ich empfehle daher nur Uhren ab 200 Meter wasserdichte zu kaufen.

2. Bei KHS Taucheruhren sollte das Armband aus Kunststoff sein

Selbstverständlich kauft sich zum tauchen niemand eine Uhr mit Lederarmband. Dennoch habe ich persönlich festgestellt, dass auch das beliebte Natoarmband nur bedingt zum ständigen Wassereinsatz geeignet ist, da es sich schnell mit Wasser vollsaugt und man somit noch einige Zeit nach dem Tauchen ein nasses Handgelenk behält. Daher setze ich auf Uhren mit Kunststoffarmband. Bei KHS kann man sich dabei natürlich auf das Diverarmband verlassen.

3. KHS Taucheruhren mit deutlich sichtbaren Zeigern

Bei KHS sind natürlich alle Tactical Watches mit einem guten Leuchtsystem ausgestattet. Allerdings hat mich das H3-Leuchtsystem mit verschiedenen Farben am meisten überzeugt, da man Minuten- und Stunden- und Sekundenzeiger einfach auseinander halten kann.

Die KHS Uhr die all diese Ansprüche zu einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis erfüllt ist für mich dabei die KHS Tactical Shaddow Operation Timer.